Nach Oben
Themenkarte Industrie 4.0 Themenfelder
Zurück

Steckbrief: Blockchain

9. Juli 2020
Steckbrief zu neuen Technologien
Quelle: Partnerplattform «Industrie 4.0 Österreich»
Der dezentrale Ansatz der Blockchain-Technologie ermöglicht sichere und nachvollziehbare Transaktionen ohne zentrale Vertrauensinstanz.
Worum geht es?

Eine Blockchain ist eine Datenbank, die von einem Netzwerk von Computern gemeinsam genutzt wird.

Sobald ein Datensatz der Kette hinzugefügt wurde, ist es sehr schwierig, ihn zu ändern. Um sicherzustellen, dass alle Kopien der Datenbank gleich sind, führt das Netzwerk ständige Prüfungen durch. Blockchain ersetzt die zentrale Instanz mit einem sogenannten peer-to-peer Netzwerk.

Jedes Mitglied des Netzwerks hat Einsicht auf dieselben Daten, und Transaktionen werden gegenseitig und gemeinsam bestätigt. Die Informationen werden ständig mit der Datenbank abgeglichen, die an mehreren Standorten gespeichert und sofort aktualisiert wird. Das bedeutet, dass die Aufzeichnungen öffentlich und nachprüfbar sind.

Da es keinen zentralen Standort gibt und die Daten an Millionen von Stellen gleichzeitig existieren, ist es schwieriger sie zu manipulieren.

Drei grundlegende informationstechnische Funktionen kommen bei einer Blockchain üblicherweise zum Einsatz: (i) eine Hashfunktion (d.h. ein mathematischer Fingerabdruck) über getätigte Transaktionen in einem Datensatz (=Block); dadurch können Dateneinträge im Nachhinein nicht unbemerkt verändert werden; (ii) eine asymmetrische Verschlüsselung (public – private Key) um die Authentizität eines Benutzers sicherzustellen; und (iii) ein sog. Konsensprotokoll welches die Abstimmung der Transaktionen zwischen mehreren Beteiligten (die sog. „Miner“) in einem Blockchainsystem technisch durchführt.

Warum ist dieser Trend wichtig?

Der Dezentrale Ansatz der Blockchain-Technologie ermöglicht sichere und nachvollziehbare Transaktionen ohne zentrale Vertrauensinstanz.

Dezentrale Netzwerke reduzieren die potentiellen Transaktionskosten underhöhen die Geschwindigkeit, vor allem in einem internationalen Umfeld. Transaktionen werden in Echtzeit und sofort durchgeführt.

Sicherstellung der Datenechtheit und -nachvollziehbarkeit bei Verfolgung von Teilen entlang der Lieferkette und Einhaltung von regulatorischen Auflagen.

Erleichterung der Führung von Aufzeichnungen und Transparenz innerhalb von Prozessen, an denen mehrere Parteien weltweit beteiligt sind.

Durch Integration der Blockchain mit dem Einsatz von IoT-Geräten kann jeder Teilnehmer der Lieferkette einen Echtzeitüberblick über die Lieferkette und deren Dokumentation erhalten.

Was ist eine Blockchain? – einfach und verständlich erklärt

Die Technologie Blockchain ermöglicht es, wertvolle Daten auszutauschen, ohne sie einem zentralen Anbieter anvertrauen zu müssen und bildet damit zum Beispiel die Grundlage für Bitcoin-Transaktionen. Aber was ist eine Blockchain eigentlich genau? Wir erklären es – kurz und verständlich. Quelle: NZZ

Plattform Industrie 4.0 Österreich

Verein Industrie 4.0 Österreich – die Plattform für intelligente Produktion

https://plattformindustrie40.at
+43 1 588 39 75

Unsere Website verwendet Cookies, damit wir die Page fortlaufend verbessern und Ihnen ein optimiertes Besucher-Erlebnis ermöglichen können. Wenn Sie auf dieser Webseite weiterlesen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn Sie das Setzen von Cookies z.B. durch Google Analytics unterbinden möchten, können Sie dies mithilfe dieses Browser Add-Ons einrichten.