Nach Oben
Themenkarte Industrie 4.0 Themenfelder
Zurück

Einstieg in Industrie 4.0: Welcher Ansatz eignet sich für KMU?

Philip Hauri 13. August 2020

Drei Key Takeaways

  • Beim Einstieg grosse Projekte vermeiden
  • Operative Bedürfnisse dürfen im Vordergrund stehen
  • Durch Umsetzen soll Wissen und Erfahrung aufgebaut werden
Wo und wie sollen wir starten? Das fragen sich viele produzierende KMU, wenn sie den ersten Schritt in die digitale Zukunft machen wollen. Der Einstieg gestaltet sich aufgrund der vielen Möglichkeiten, den Unsicherheiten sowie dem fehlenden Wissen meist als schwierig. Industrie 2025 hat in einer Arbeitsgruppe einen sinnvollen Grundansatz entwickelt, mit dem der Einstieg ins Thema angegangen werden kann.
Industrie 4.0 und Digitalisierung müssen zuerst intern verkauft werden

Für den Einsteiger sollen grosse Projekte sowie aufwändige Strategieübungen verhindert werden. Es ist wichtig, das Thema Industrie 4.0 intern gut zu verkaufen. Mit anderen Worten: es braucht zu Beginn schnell umsetzbare und ergebnissichere Projekte, um das interne Feuer der Mitarbeitenden zu entfachen.

Bottom-Up-Ansatz: Getrieben von operativen Bedürfnissen

Bei der Identifikation erster sinnvoller Digitalisierungsprojekte stehen operative Bedürfnisse im Vordergrund. Hier kann der Nutzen schnell von den Mitarbeitenden erkannt werden. Dazu kann das KMU durchaus auf bereits umgesetzte resp. etablierte Anwendungsfälle zugreifen (Me-too-Strategie).

Vom «Doing» lernen

KMU sollen schnell in den Umsetzungs- und Betriebsmodus kommen. Mit der Realisierung solcher Anwendungsfälle entsteht sukzessive wertvolles Wissen und Erfahrung für die Zukunft.

Quickstarter 2025 als Vorgehensmodell für den Einstieg

Die Arbeitsgruppe «Einstieg in Industrie 4.0» der Initiavtie «Industrie 2025» verfolgt mit dem «Quickstarter 2025» genau diesen Ansatz. Es ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Identifikation erster sinnvoller Digitalisierungsprojekte. Das produzierende KMU kann den «Quickstarter 2025» selbständig oder mithilfe der Quickstarter-Fachleute nutzen.

Weitere Infos: www.quickstarter2025.ch

Eine unternehmensübergreifende Digitalstrategie wird später sinnvoll

Das grösste Potenzial von Industrie 4.0 liegt in der bereichs- und systemübergreifenden Vernetzung, was grössere Digitalisierungsprojekte nach sich zieht. Das bedeutet, eine auf die Unternehmensstrategie abgestimmte Digitalstrategie wird ab einem gewissen Zeitpunkt sinnvoll. Wann dieser Zeitpunkt gekommen ist, hängt von sehr vielen Faktoren ab. Industrie 2025 betreibt zu diesem Thema eine Arbeitsgruppe. Mehr Infos unter www.digitalstrategy2025.ch.

Was wären alternative Ansätze für den Einstieg in Industrie 4.0?

Alternativ können KMU auch einen Top-Down-Ansatz wählen. Das heisst, es werden zu Beginn unternehmensübergreifende Visionen und Strategien erarbeitet, die den zukünftigen Weg aufzeigen. Dieser Ansatz ist insofern schwierig, weil am Anfang das Wissen und die Erfahrung im Thema Industrie 4.0 im Unternehmen fehlen. Bei diesem Vorgehen kommt man unter Umständen nicht darum herum, sich externe Unterstützung zu holen.

Vorgehensmodell

Philip Hauri

Philip Hauri

Geschäftsleiter, Industrie 2025
philip.hauri@industrie2025.ch
+41 44 384 42 02

Unsere Website verwendet Cookies, damit wir die Page fortlaufend verbessern und Ihnen ein optimiertes Besucher-Erlebnis ermöglichen können. Wenn Sie auf dieser Webseite weiterlesen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn Sie das Setzen von Cookies z.B. durch Google Analytics unterbinden möchten, können Sie dies mithilfe dieses Browser Add-Ons einrichten.