Themen: Security

Mit der Vernetzung von produktionstechnischen Anlagen und der Digitalisierung der Wertschöpfungskette werden immer grössere Datenmengen über verschiedene Netze und Kanäle ausgetauscht. Störungen bei der Datenübermittlung oder eine eingeschränkte Verfügbarkeit der Daten kann daher zu Produktionsausfällen führen. Durch die steigende Abhängigkeit von IT und Telekommunikationsnetzen entstehen daher neue Herausforderungen:

  • Redundante Infrastrukturen und Prozesse sichern die Business Continuity
  • Sicherheitskonzepte schützen vor Angriffen auf die digitale Infrastruktur
  • Sicherheitsprozesse und Partnerschaften schützen geschäftskritische und sensible Daten vor Diebstahl und Missbrauch

Bestehende Sicherheitskonzepte berücksichtigen primär die Betriebssicherheit sowie physische Angriffe von aussen und schützen durch Zugangskontrollen oder andere zentrale Massnahmen. Sie bieten aber keinen umfassenden Schutz gegen Cyberangriffe, die zum Missbrauch und unbefugtem Zugriff auf Firmen- und Produktionsdaten führen können.

Industrie 4.0 erfordert erweiterte Sicherheitskonzepte, die neben der physischen Betriebssicherheit auch einen umfassenden Schutz der hochgradig vernetzten Systemstrukturen sowie des Daten- und Informationsaustausches sicherstellen. Wichtig ist, dass die unterschiedlichen Sicherheitsaspekte (Angriffssicherheit, Datensicherheit, Informationssicherheit, Betriebssicherheit etc.) von Anfang an in einem ganzheitlichen Sicherheitskonzepte miteinbezogen werden.